YOGA UND KREBS


Der Ablauf:

sanft und unterstützend
Ganz egal, ob Sie absoluter Yoga-Neuling oder erfahrener Yogi sind – bevor wir auf der Matte beginnen, steht ein ausführliches Gespräch an. In welchem Stadium der Therapie befinden Sie sich? Wie ist Ihr Gesundheitszustand? Wo haben Sie Einschränkungen? Wobei brauchen Sie am meisten Unterstützung? Die 60minütige Yoga-Stunde selbst beginnt mit einer Mediation. Es folgt ein sanfter Flow zur Anregung des Lymphflusses sowie ein kräftigender Teil. Die Asanas werden oftmals durch Hilfsmittel wie Blöcke, Bolster, Kissen etc. unterstützt und vereinfacht. Den Abschluss bildet eine entspannende Schlussmediation, die durch das Singen eines Mantra vertieft werden kann.

 

 

Wichtiger Hinweis!

 Das von mir angebotene Yoga ist eine nicht heilkundliche Tätigkeit. Es findet keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung statt. Wir diagnostizieren keine körperlichen oder seelischen Krankheiten und führen keine Heilbehandlungen durch. Mein Angebot ersetzt deshalb keine medizinische Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers. 

 


Yoga ist die effektivste, komplementäre Methode zur Linderung des Fatigue Syndroms. Belegt in einer Studie, die u.a. im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde.

Der Lymphfluss wird durch gezielte Übungen angeregt, dadurch wird die Lebensqualität deutlich gesteigert. 

Yoga kräftigt dich, erhöht deine Energie und verringert so Abgeschlagenheit und schwere chronische Erschöpfung. 

Neuropathien sind Nervenschädigungen, die zu Missempfindungen wie Taubheit (taubes Gefühl in den Extremitäten), Überempfindlichkeit und Seh- und Hörstörungen führen. 

Diese Schädigungen sind häufig eine Folge der Krebstherapie.

In den ersten Monaten sind diese Störungen reversibel (umkehrbar).

Yoga unterstützt dich hier und verbessert Wahrnehmung und Gleichgewicht.

 

Durch gezielte, sanfte Dehnungen der Muskeln und Faszien kannst du deine Beweglichkeit wieder verbessern. Selbst nach Jahren wird das vernarbte Gewebe durch Yoga deutlich weicher. 

 

Osteoporose ist ebenso häufig eine Nebenwirkung der Therapie.

Yoga kann die Knochendichte erhöhen und fördert den Muskelaufbau um die Knochenstruktur zu schützen. 

 

Yoga unterstützt dich bei deinen Ängsten und lindert Panikattacken.